Author Archives: Alexander Kerste

Alexander Kerste

Alex ist von Haus aus studierter Biologe und arbeitet als Freiberufler unter anderem als Autor, Berater und Übersetzer. Nach dem Studium und der Veröffentlichung des Kosmos Sternkarten-Sets im Jahr 2004 war er unter anderem regelmäßiger freier Mitarbeiter bei Astronomie Heute und dem Jahrbuch Der Himmel für den Spektrum-Verlag in Heidelberg. Er betreut die Einsteigerkurse auf www.Astronomie.de und ist seit 1993 ehrenamtlich auf der Heilbronner Robert-Mayer-Sternwarte aktiv. Seitdem hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht, über Celestron-Teleskope ebenso wie über Digiskopie und zuletzt Astrofotografie. Eines seiner Bücher über Astronomie mit dem Fernglas ist auf freebook.fernglasastronomie.de auch frei zugänglich. Außerdem betreut er Nordlicht-und-Sterne-Reisen auf der Hurtigrute – auch diese wurden in einem Reiseführer verarbeitet, die Reiseberichte gibt es auch in seinem Blog auf kerste.de.


  • Ein Koffer für die Celestron AVX (Advanced VX)

    Ich werde den Verdacht nicht los, dass ich aktuell mehr Zeit damit verbringe, Teleskope zu verpacken, als durchzuschauen. Ein Projekt für den letzten Sommer war es, die AVX-Montierung der Heilbronner Sternwarte transportfähig zu machen. Das Ziel dabei war vor allem, alles notwendige in einem Koffer zu haben. Mit meinen eigenen Koffern hatte ich das ja schon ein paar mal geübt, und die vorhandenen Lösungen, bei denen einfach der Versand-Schaumstoff in eine Tasche gepackt werden, sind wenig elegant. Die Celestron AVX Wer sie nicht kennt: Die Advanced VX (AVX) Goto-Montierung (#820189 , € 1395,-) (kurz: AVX) ist eine moderne GoTo-Montierung, die mit knapp 14 kg Traglast bei knapp 8 kg Eigengewicht (zuzüglich Stativ und Gegengewichte) noch gut transportabel ist. Sie ersetzt unsere alten Vixen Superpolaris-Montierungen. Die...
  • Der nächste Weihnachtsstern kommt

    Enge Konjunktion von Jupiter und Saturn im Dezember Während Mars in der diesjährigen Opposition Mitte Oktober noch die beste Sichtbarkeit für die nächsten Jahre bietet, werden Jupiter und Saturn von den Beobachtern in unseren Breiten gerade etwas vernachlässigt. Die beiden größten Planeten des Sonnensystems stehen derzeit zu tief für perfekte Beobachtungsbedingungen, zu oft verhindert die Luftunruhe daher besonders hohe Vergrößerungen oder gestochen scharfe Aufnahmen. Trotzdem sollten Sie die beiden nicht ignorieren, und Sie benötigen auch kein besonders großes Teleskop: Bereits kleine Fernrohre, die weniger hoch vergrößern, zeigen den Ringplanet Saturn sowie die Wolkenbänder und Monde des Jupiter sehr schön. Und schon mit bloßem Auge können Sie in den nächsten Wochen sehen, wie die beiden sich nicht nur langsam vom Nachthimmel zurückziehen und immer früher am...
  • Der Mond im Handy - Fototipps mit Smartphones

    Digiskopie oder afokale Fotografie – also mit einem Kameraobjektiv durch ein Okular zu fotografieren – ist eigentlich nichts neues. Im Prinzip funktioniert unser Auge genauso: Die Pupille bündelt das Licht und projiziert ein Bild auf die Netzhaut. Heute ist in jedem besseren Smartphone eine Kamera verbaut, die alten Kompaktkameras weit überlegen ist. Was liegt also näher, als mit dem Handy durch das Okular zu fotografieren? Nichts leichter als das – im Prinzip müssen Sie lediglich das Handy mittig und gerade hinter das Okular halten und abdrücken. In der Praxis gibt es ein paar Fallstricke zu beachten, damit Sie schöne Bilder des Mondes erzielen. Der Mond im Okular https://www.celestron.de/blogs/ce_de/wp-content/uploads/sites/3/2019/04/Mond-im-Okular_quadrat_x264.mp4 Fangen wir mit dem Teleskop an: Jedes Fernrohr, Spektiv oder Fernglas, in dem Sie den Mond schön...

3 Artikel